Von der Gabe Feste zu feiern

Von der Gabe Feste zu feiern


Die Vorfreude, die Vorbereitungen sind enorm wichtig für ein Fest. Für den Jäger Thiery hieß das viele Fische zu fangen, denn die Gäste wollen verköstigt werden. Feste feiern heißt teilen, die eigene Freude  teilen. In der Südsee wird ein Schwein geschlachtet und gemeinsam zubereitet. 

Wenn meine Oma geschlachtet hatte wurde die Blase vom Schwein außen ans Haus gehangen, wie ein Luftballon, und die Leute kamen mit Milchkannen um sich Metzelsuppe abzuholen.

Auch im Candomble werden Tiere geschlachtet und gemeinsam gekocht und verzehrt. Es gibt nur ein Tanzfest, wenn es jemanden gibt, der es ausrichtet, also die Zeche bezahlt. In der Südsee gilt es als Reichtum möglichst viele Feste auszurichten.

Ebenso gehört es zu einem Fest Geschenke mitzubringen. In manchen Kulturen sind die Geschenke festgelegt, ein Seidenschal z.B., der dann würdevoll überreicht wird. In unserer Kultur gilt es besonders originell zu sein in der Geschenkeauswahl. Gestern erreichte mich ein neues Vorgeburtstagsgeschenk. Let it Be, von den Beatles 1970, da war ich 19 Jahre alt.

Let It BeThe Beatles

When I find myself in times of trouble, Mother Mary comes to me
Speaking words of wisdom, let it be
And in my hour of darkness she is standing right in front of me
Speaking words of wisdom, let it be
Let it be, let it be, let it be, let it be
Whisper words of wisdom, let it be

And when the broken hearted people living in the world agree
There will be an answer, let it be
For though they may be parted, there is still a chance that they will see
There will be an answer, let it be
Let it be, let it be, let it be, let it be
There will be an answer, let it be
Let it be, let it be, let it be, let it be
Whisper words of wisdom, let it be
Let it be, let it be, let it be, let it be
Whisper words of wisdom, let it be

And when the night is cloudy there is still a light that shines on me
Shine until tomorrow, let it be
I wake up to the sound of music, Mother Mary comes to me
Speaking words of wisdom, let it be
Let it be, let it be, let it be, yeah, let it be
There will be an answer, let it be
Let it be, let it be, let it be, yeah, let it be
Whisper words of wisdom, let it be

Erst viel später entdeckte ich, dass das ja ein Marienlied ist, das da John Lennon singt, ein Lobpreis auf mütterliche Gelassenheit. Und damit schließt sich der Kreis zum Jäger Thiery, der sich in der Mythe auf die Suche nach seinen verschollenen Brüdern macht und bei der Adlermutter landet.

Die ihm dann erst mal Manieren beibringt. Denn in der Einsamkeit der verschneiten Eislandschaft am Nordpol jemandem zu begegnen heißt auch immer ein Geschenk parat zu haben, das der anderen überreicht wird. Im Falle Thierys sind es Sehnen, die zu allerlei nützlich sind, z.B. zum Bespannen von Geigen aber auch für Binde- und Näharbeiten aller Art.

Ein bisschen erinnert mich Thiery an die Marie bei Frau Holle, die auch allerlei kulturelle Fähigkeiten aufbringen muss um vor der großen Göttin bestehen zu können. Die Adlermutter erweist sich dann auch schnell als Erdenmutter, was am Herzschlag der Erde erkenntlich wird, der den Jäger in seinen Bann zieht.

Marie wird mit Gold beschenkt bei ihrer Initiation, Thiery mit der Gabe des Festefeierns. Dazu gehört immer auch die Musik. Womit wir wieder bei unserem Jahresthema, der Stimme wären. Einmal war ich bei einer Veranstaltung, bei der Inuitfrauen auf die Bühne kamen. Sie nahmen nicht sonderlich Notiz von uns Zuschauern sondern machten, was sie gewohnt waren. Sie stellten sich zu zweit eng zusammen und machten Töne, in den Körper der anderen hinein. Dabei entstand ein ganz besonderer gemeinsamer Klangraum, der mich tief berührte. Eigentlich nix zum Zuschauen.


Abschlussarbeiten … ein Fest steht an, endlich ist das Projekt fertiggestellt.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website