DD Tag vier – Fasziale Wirklichkeiten im Tanz

Heilende Kräfte im Tanz Blog - Gabriele Fischer > Dancing Dialogue  > DD Tag vier – Fasziale Wirklichkeiten im Tanz

DD Tag vier – Fasziale Wirklichkeiten im Tanz

10.11.2019

… alle Faszien stehen miteinander in Verbindung. Daraus ergibt sich ein dreidimensionales, hochsensibles Netzwerk. In diesem befindet sich eine Flüssigkeitsschicht, die alle Zellen umspült und miteinander verbindet, die Grundsubstanz oder Matrix. Dort enden die Lymphgefäße und Nerven, insbesondere auch die Nerven des autonomenoder vegetativen Nervensystems. Das Fasziennetz ist dadurch unser größtes Übertragungsmedium für den Stoffwechsel, unsere Energie- und  Informationsleitung und auch unser sensibelstes Wahrnehmungsorgan für die Körperwahrnehmung.

Aus Neue Chance gegen Schmerzen. Faszien Integrationstherapie. Dr. Med. Khalil Kermani S 13

Unser letzter gemeinsamer Tag. Wasserarbeit Therme Soltau. Faszie das sind nicht nur Bänder und Sehnen und Bindegewebe. Heute gehen wir den faszialen Flüssigkeiten hinterher und kommen zum fließenden Sein der Faszienwirklichkeit. Dort wo sich Lymphe und Faszie austauschen, eins werden, dort wo Gewebeflüssigkeiten durch Membranen passieren,  fließend eins werden und nur noch die Matrix, der Zellkern in der Zellflüssigkeit zu schweben scheint. Innen und Außen aufgehoben im flüssigen Sein. Wirbel entstehen an Oberflächen, Strudel, blubbernde Blasen …

Die Gruppe taucht ein ins Soltauer Wasser der Frühgeschichte. Ich schaue dem überaus intensiven Treiben im Wasser zu. Schweben, drehen, sich dem Wasser anvertrauen. Berühren und berührt werden. Es scheint alles wie von selber zu gehen, hier im Wasser.

Es braucht keinerlei Anleitung, jede tanzt intensivst und ich versuche zu erahnen, was die Tänzerinnen in diesem Augenblick bewegt. Ein gemeinsamer Raum entsteht während sich immer mehr Badegäste einfinden. Auch sie treten in Verbindung, fragen nach, leihen sich Nasenklemmen aus … . RESONANZEN fallen ins Auge. Sehr erfüllt fahren wir zu Mittag in die Tanzheimat zurück.

Resümee am Nachmittag 

Wie mit dieser faszialen Wirklichkeit in uns in Resonanz treten?

Wie sie im Tanz auf der Bühne sichtbar machen? 

Wie mit anderen auf der Faszienebene tanzen?

Wie die Zuschauer faszial erreichen?

Wir haben Fragen gefunden und gemäß dem Motto der Feind der Frage ist die Antwort, haben wir auch viele neue Fragen aufgeworfen. Hinzu kommen ein paar Antworten. Es kann sich also weiterbewegen, das Faszienkarussel, bis wir uns zum Frühling wieder sehen. Ich würde noch gerne mehr eingehen auf das Gleiten und Fließen, das wir in dem faszial eröffneten Tanzraum heute erlebt haben. 

Im Frühjahr dann. Faszie ist eben nicht nur Dehnen und ziehen, stretching … ein großer Teil der faszialen Wirklichkeit ist flüssig, ist fließend. Das haben wir in der Begegnung im Tanz erlebt, im Gleiten, im Fließen, im Schieben und Drücken, dieses Rutschen und Schlittern, Dahingleiten aneinander, an der Grenze. Dabei können sich die Grenzen des Augenblicks verschieben und neue Dimensionen des Seins öffnen, auf die uns Eduardo Chillida schon aufmerksam machte:

„Was einer im Inneren fühlt, das kann er auch nach außen mitteilen. Darum geht es doch in der Mystik: dass wir die gegensätzlichen Kräfte, die uns nach oben und nach unten ziehen, bewältigen, dass wir sie in eine Form bringen und dass wir dabei die Grenzen übersteigen, die Grenzen von Raum und Zeit, die Grenzen des Augenblicks, die niemand messen kann.“

Text aus ELKARTU, Eduardo Chillida, Katalog der Stiftung Museum Schloss Moyland, 2001, S. 37

Ich danke der Gruppe und jeder einzelnen Tänzerin, die bereit waren, sich mit mir auf diese neue Forschungsreise zu begeben. Ich bin sehr gespannt auf unsere Expedition zum Frühling und wie sich die Resonanzen zu Organen und ihren Beuteln, zum Fasziengewebe und seinen Bewegungen weiter tanzen bis da hin.

Wir werden im Frühjahr auch die Rolle der Faszien in der Arbeit von Gerda Boyesn anschauen. Sie zeigt sich in den vier Bezeichnungen für die Faszienmassage: Orgonmassage, Membranmassage, Flüssigkeitsmassage. Damit hat sie die heute erforschten Wirkebenen der Faszien voll erfasst, lange bevor die Wissenschaft tätig wurde. Das ist doch spannend. Wobei Gerda sich faszial nicht mit ziehen und schieben sondern immer mit fließen und gleiten beschäftigt hat. So ist der Zugang der HKIT zur Welt der Faszien immer schon eine über die Biodynamische Massage.

 

Hier noch mal die gesammelten DD Termine 2019

26.-31. März … weiter mit der Faszienintegration in den Tanz, spannend was sich bis dahin integriert hat

11.-16. Juni … Rügen, Global Water Dance, davor sind 4 Tage Einzel möglich

27.8.-8. Sept … Maske … der Tanz mit anderen Wirklichkeiten, Grundlagenarbeit HKIT zu Heilungsebenen im Tanz.

Wir diskutieren noch, den Termin etwas zu kürzen, damit auch alle Interessierte dabei sein können, also bei Interesse doch nochmal nachfragen, wann genau wir starten😁

12.-17. Nov. … Stimme – weiblich

Das Jahr 2019 steht unter dem Motto Stimme, so werden wir im November Block zusammentragen, was wir das Jahr über erforschen konnten. Wir hatten dieser Tage schon einen Vorgeschmack auf die Veränderung der Stimmen durch intensivsten Körperkontakt in all seinen Resonanzen. 

 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website