Abschlussarbeiten HKIT

Aus einer E-Mail von Heike
An dieser Stelle möchte ich dir von Herzen für deine Impulse im Blog danken, die mich bewogen haben, das ein oder andere Zitat in meine Arbeit einfließen zu lassen. Wir sind halt ein gutes Team, gell?!☺️😘
Oh ja, Obama, was für ein Mann von Welt mit so liebenswertem Charme und Esprit…ja und wie HERRlich seine Bewegungen – ganz Faszie…wunderbar ausgedrückt!
Ich habe draußen ein stilles Plätzchen zum Schreiben gefunden, umrahmt von Linden, deren Blüten betörend dufteten. Ich bin so dankbar für die sonnigen Tage im Juni. So konnte ich beim Schreiben immer mal wieder den Blick schweifen lassen und viele Vögel von Nahem beobachten.

Heute möchte ich gerne an die Frauen erinnern, die gerade an ihrer Abschlussarbeit HKIT sitzen und natürlich an alle, die das in den vergangenen Jahren, kurz vor dem Forum HKIT taten. Es ist eine große Leistung, das im sensomotorischen Raum in der Körperpsychotherapie erlebte in Worte zu fassen, eine wahre Dolmetscher Aufgabe.

Hinzu kommen die Verarbeitungsprozesse, die durch das Übertragen in die sprachliche und schriftliche Ebene in Gang gesetzt werden. So sind diese Arbeiten über das mit den HKIT Ertanzte oft wahre Heldinnenengeschichten, was dann beim Forum, bei dem die Arbeiten präsentiert werden für uns ZuhörerInnen spürbar und greifbar rüber kommt. Kein Forum bei dem ich nicht tief berührt war und in tief berührte Gesichter schaut. Danke.

Ich freue mich besonders, dass Heike den Blog erwähnt und die Leichtigkeit eines Barack Obama, wenn er zum Mikrophon tanzt, ein wahres Vorbild was Körper mit Geist zu tun hat … Politiker und Politikerinnen sind da ein Eldorado fürs Bodyreading. Aktuell der versteinerte Seehofer, die beflissene Merkel auch Weigel, soviel Hass habe ich noch nie im Gesicht einer PolitikerIn gesehen, als sie sagte: so geht jagen … ui ui … da läuft es mir kalt den Rücken runter …

Daran können wir sehen, dass es sich lohnt, ein bisschen in uns selbst zu investieren mit Körperarbeit und Tanz in Dialog zu treten mit uns selbst und anderen Menschen und dabei zu wachsen, beweglich zu werden, unsere sozialen Kompetenzen zu erweitern und dadurch dass unser eigenes Leben über den Tanz lebenswerter und liebenswerter wird auch mit dem Effekt, das Leben anderer Menschen zu bereichern. Eine Gesellschaft die auf so einem Grund gebaut ist braucht sich nicht zu fürchten vor Populismus. Ausgrenzung und Fremdenhass hat da keinen Platz. We are the world, we are the children …

In diesem Sinne viel Freude Euch beim Schreiben und dann bis zum Forum am 24. August. Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit. G.F.

1Kommentar
  • Veröffentlicht am8:33, 3. Juli 2018

    … oja! Ich bin eine große Fanin des Forums weil es einfach immer wieder soso spannend ist die unterschiedlichen Frauen mit ihren unterschiedlichen versprachlichten Themen zu erleben – und auch immer wieder neuen Frauen zu begegnen, verbunden durch die Heilenden Kräften im Tanz! GB

Schreibe einen Kommentar

Kommentar
Name
Email
Website